Schreiben im Alltag

Seien wir ehrlich: die wenigsten Autoren haben das große Glück, morgens aufzustehen, wenn die Sonne untergeht und sich nach einem Schuss Kaffee im Brandy an die Schreibmaschine zu setzen um dort den nächsten Bestseller und Literaturnobelpreis-Roman aus dem Ärmel zu schütteln. Die Realität sieht für die meisten von uns anders aus. Wir müssen noch einen weiterlesen…

Das Notizbuch – Eine Meditation

Es ist die bodenlose Handtasche des Schreibenden, das papierene „aus-den-Augen-aus-dem-Sinn“, die eine unordentliche Schublade, die keine Kategorien verlangt, die nicht urteilt, die nur auffängt und bewahrt. Es ist die Visualisierung von Gedankengängen, der rote Faden zwischen Ideen. Eine Manifestation des eigenen Fortschrittes. Das Notizbuch.

Fräulein K. präsentiert: „Der Winther kommt“

Heute haben wir die Ehre, einen höchstwillkommenen Gast begrüßen zu dürfen. Viele Worte zu verlieren würde nur das Erlebnis der Lektüre schmälern, deswegen üben wir uns in Verzicht. Vielmehr: lasst euch darauf ein, dass dieser Gastbeitrag euch zu dieser wunderschönen Zeit des Winteranfanges genüsslich penetriert. Denn so lässt Autorin Fräulein K. verlauten: „Der Winther kommt“

Skillanes Top 10 Novel-No-Gos

Der Autor – wie jeder Künstler – beginnt als Imitator. Dieser Schritt ist wichtig für seine Entwicklung und sollte niemals angeprangert werden. Jedoch beobachte ich mit Bedauern, wie viele Autoren niemals über dieses Stadium hinauskommen. Selbst in den Bestsellerlisten bekannter Buchhandelsketten finden sich immer wieder Werke von Autoren, die sich geliehener Kunstgriffe bedienen, ohne diese weiterlesen…

Perfektionismus – Die Auto-Herzmassage des toten Autoren

Dies ist der erste Satz des Textes. Wie lange er mich aufgehalten hat. Du, Leser dieses Textes, weißt, wovon ich rede, nicht wahr? Ah, Perfektionismus. In genau diesem Moment hindert er mich an dem Verfassen dieser Zeilen. Warum? Weil der erste Satz perfekt sein muss. Und der zweite ihn nicht entehren darf. Siehst du das weiterlesen…