Kategorie: Texte

Zwinkersmiley – Gespräche im Zeichen fehlender Artikulationsangebote

Zwinkersmiley – Gespräche im Zeichen fehlender Artikulationsangebote

Handys, WhatsApp, Emoticons- schön und gut. Aber gerade unter Verwendung bestimmter Zeichen der Artikulation- wie dem Zwinkersmiley- scheiden sich ja bekanntlich die Geister…

Der Teekocher kocht. Die Türklingel klingelt. 
Kurz bin ich verwirrt. Von beidem.

Continue reading „Zwinkersmiley – Gespräche im Zeichen fehlender Artikulationsangebote“

„Zeilen“ – ein Ausflug in die Lyrik

„Zeilen“ – ein Ausflug in die Lyrik

Ab und an küsst einen die Muse ja völlig spontan und unerwartet. Dann es geht richtig zur Sache…
Das war in meinem Fall nicht der Fall.

Das Gedicht „Zeilen“ entstand während einer – sagen wir recht langwierigen – Gedichtrezitation bei den Thüringer Buchtagen. Ich war damals als Praktikantin des Knabe Verlags umtriebig und wollte unbedingt dieser einen besonderen Lyriklesung beiwohnen (wo ich ja Gedichte so liebe (no sarcasm!)). Am Ende empfand ich nichts weiter als ein schleichendes Gefühl von „Hoffentlich kann ich mich bald unbemerkt fortstehlen„. Wenn ich es rückblickend analysiere und „Zeilen“ lese, muss ich zugeben, dass es wohl auch ein wenig Neid war, der mich aus dem Gedichtsaal trieb. Die damalige Karlotta hätte der heutigen ebenso feindselig blickend gegenüber gesessen… Continue reading „„Zeilen“ – ein Ausflug in die Lyrik“