Drei Häkchen an die Frankfurter Buchmesse

Die Taschen sind gepackt, Stifte gespitzt und Blöcke gezückt, der Presseausweis sicher in der stolzen Faust: die Texthäkchen fahren zur Frankfurter Buchmesse.

Was wird sie dort erwarten? Welche Abenteuer werden sie bestehen, welche Lektionen lernen? Werden sie am Ende finden, was sie suchen, oder entpuppt sich der Weg als Ziel und wahre Freundschaft als der gesuchte Schatz? Wem es nach Antworten auf diese Fragen verlangt, der schnappe sich einen Eimer Popcorn und schalte unseren Twitterkanal ein – dort gibt es ab morgen exklusives zu vermelden.

Als kleiner Teaser kommen die drei Häkchen-Damen heute schon zu Wort und schildern ihre Erwartungen.

Bahnbrechend: Frau Vorragend erobert die Buchbranche

„Es ist mein erstes Mal: Frankfurter Buchmesse.

Die wunderbare Buchmesse in Leipzig, seit Jahren ein fixer Termin, ist mir zur Genüge bekannt. Man will etwas Neues probieren. Zum allerersten Mal kommt mir kein Semesterbeginn in die Quere, sodass ich mich aufmachen werde, um Frankfurt kennenzulernen.
Promis, Vorträge und ein dichtes Gedränge sollen die Frankfurter Buchmesse anders machen als die Leipziger Messe. Ich bin gespannt, was davon stimmt.
Mit einem ausgiebigen Blick ins Programm kamen sehr viele, sehr interessante Themen zusammen und mein Hauptaugenmerk liegt dabei weniger auf den Neuerscheinungen, sondern vielmehr auf meiner eigenen Karriere als Autorin. Was davon wird mir weiterhelfen und was davon kenne ich bereits, bekomme ich neuen Input oder habe ich alles schon mal gehört?

Fragen über Fragen.

Ein Häkchenausflug, unser erster als professionelle Bloggerinnen. Das große Wiedersehen mit Freunden, umgeben von gedruckten Werken toller Autor*innen und ein Stück Branchenluft schnuppern sind die Dinge, die mich jedoch am meisten in Vorfreude hüpfen lassen und die sicherlich dafür sorgen werden, dass ich vor Aufregung kaum ein Auge zu machen werde.

Mein erstes Mal Frankfurter Buchmesse: ich bin gespannt.“

– Frau Vorragend

Foto by Frau Vorragend: Der Aufbruch zur großen Reise

Schockierend: Karlotta Nordström geht Leipzig fremd

„‚Zur größten Buchmesse der Welt strömen bald wieder Autoren, Verleger, Übersetzer, Journalisten, Blogger und literaturbegeisterte Gäste nach Frankfurt – und die Stadt verwandelt sich in ein Paradies für Buchliebhaber. Während der ersten drei Messetage ist die Buchmesse nur für Fachbesucher und akkreditierte Journalisten zugänglich‘, berichtet die Frankfurter Rundschau und ich denke
„OH YES, ich bin eine davon“.

Während ich schon seit über 10 Jahren liebender Stammgast der Leipziger Buchmesse bin, verschlägt es mich nun tatsächlich zum ersten Mal im Zeichen der Texthäkchen nach Frankfurt zur größten Buchmesse Deutschlands. Okay, es gibt nicht so viele Poetry Slams, Cosplayer und Leipziger Charme, dafür aber Knüllerautoren wie Heinz Strunk, Juli Zeh und- haltet euch fest – Marc-Uwe Kling, der dort seine Apopoprü- Apokalyp-Aproposfrüh- der dort Neues vom Känguru vorstellt.

Um was geht’s uns bei der Messe?

Unsere Frau Vorragend macht es richtig und reizt ab Dienstag ganz vorbildlich sämtliche Messetage aus. Eve und ich sind nur zu den Fachbesuchertagen da und werden uns anschließend in den Hintern beißen, wo wir doch so viel verpassen werden. Aber was solls – wir nehmen alles mit, was geht.

Und es geht uns um: Schreibtipps, Vorträge zum Thema Veröffentlichung, Buchmarketing, Self-Publishing, Cover-gestaltung, Verlagswesen, es geht um Vernetzung mit anderen Literaturbegeisterten und um den nicht enden wollenden Umgang mit Digitalität (Social-Media).

Übrigens! Ich bin mittlerweile in einem Alter, da bringt man Salat mit… UND kennt Menschen, die Stände bei der Buchmesse haben. Dort vorbeizuschnuppern und Gratisbonbons und Gratiskulis abzugreifen, ist ja auch nicht von Pappe.

In diesem Sinne – Buchmesse Ahoi!“

– Karlotta Nordström

Fear ye, fear ye: Skillane outet sich als wahnsinniger Muppet

„In Sachen Buchmesse bin ich unter den Texthäkchen wohl das texthäkchenigste – denn ich war noch nie auf einer Solchen.

Ich bin wahnsinnig gespannt und wippe seit Tagen auf meinem Sitz auf und ab wie ein verrücktgewordener Muppet.

Leider verbringe ich aufgrund beruflicher Einspannung die kürzeste Zeit dort – lediglich zwei Tage stehen mir zur Verfügung. Doch ich gedenke, diese zur Gänze auszureizen. 

Was ich erwarte?

Ich erwarte nichts weniger als die Welt!

Mir verlangt es nach Wissen, Einsichten, Sichtweisen, Begegnungen und Bekanntschaften und das ein oder andere persönliche Gespräch. Es wird Zeit, dass die Branche meinen leidenschaftlichen Wahnsinn kennen und fürchten lernt!

Vor allem freue ich mich auf das Abenteuer – und die grandiose Begleitung, derer ich mich erfreuen darf.

Und wenn ich nichts davon bekomme?

Dann schreibe ich natürlich einen reißerischen Bericht und forme die Welt nach meinen literarischen Vorstellungen! Seid gewarnt!

– Eve Skillane

Frankfurt erzittert unter dem Skillanschen Stift des Todes

One thought on “Drei Häkchen an die Frankfurter Buchmesse

  1. Viel Spaß bei eurem offiziellen Business-Ausflug und lasst euch den „Mein erster eigener Verlag“-Wind um die Nasen wehen. Alle warten schon auf euren eigenen Stand auf der Buchmesse! Frankfurt und(!) Leipzig!
    Whoop Whoop!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere